header

Hebammenwissenschaft

Neueinrichtung des primärqualifizierenden Studiengangs Bachelor of Science „Hebammenwissenschaft“ als duales Vollzeitstudium

Aufgrund neuer Erkenntnisse, Behandlungs- und Therapieformen werden die Anforderungen an den Hebammenberuf kontinuierlich anspruchsvoller. Aus diesem Grund hat das Bundesgesundheitsministerium ein neues Gesetz zur Akademisierung der Hebammenausbildung beschlossen. An der Universitätsmedizin wurde daraufhin der neue Studiengang `Hebammenwissenschaft´ entwickelt. Zu den Studieninhalten zählen eine patientenzentrierte Ausbildung, interprofessioneller und praxisorientierter Unterricht, kommunikative Kompetenzen, evidenzbasierte Wissenschaft sowie die Stärkung der Belange der Hebammen in den Gesundheitswissenschaften, in der Prävention, im öffentlichen Gesundheitswesen sowie in der Versorgungsforschung und in der Förderung der Gesundheitskompetenz von Familien.

Die Medizinische Fakultät der Universität Rostock bietet den neuen dualen Studiengang `Hebammenwissenschaft´ ab dem Wintersemester 2020/21 als erste Hochschule in Mecklenburg-Vorpommern an. Es werden keine Studiengebühren erhoben.

Die Akademisierung des Berufsstandes bietet für Hebammen entscheidende Vorteile: Durch die akademische Ausbildung wird der Beruf attraktiver und zukunftssicher. Es eröffnen sich ganz neue Perspektiven für die Absolvent*innen und es stärkt ihre Chancengleichheit, auch auf dem internationalen Arbeitsmarkt. Für das neue Studienangebot im Gesundheitsland Mecklenburg-Vorpommern werden junge, ambitionierte und einsatzfreudige Menschen angesprochen, die sich für die Arbeit im Gesundheitsbereich begeistern. Die Medizinische Fakultät leistet somit einen wesentlichen Beitrag, um dem akuten Hebammen-Fachkräftemangel entgegenzusteuern. Auch in der Forschung bieten sich durch das erweiterte Studienangebot ganz neue Möglichkeiten.

Bei dem primärqualifizierenden Studiengang erlangen die Studierenden neben dem akademischen Grad `Bachelor of Science (B. Sc.)´ gleichzeitig die staatliche Berufszulassung als Hebamme. Dies gilt auch für männliche Absolventen, deren bisherige Berufsbezeichnung des Entbindungspflegers entfällt. Der Studiengang ermöglicht, die wissenschaftlich-akademische Qualifikation zu erlangen und eine praktische Ausbildung zu absolvieren. Die Medizinische Fakultät arbeitet dafür in enger Kooperation mit der Beruflichen Schule „Alexander-Schmorell“ am Klinikum Südstadt und der Hanse- und Universitätsstadt Rostockzusammen. Die Berufliche Schule ist mit 1783 Schülern in der Fachrichtung Gesundheits- und Sozialwesen die größte in Mecklenburg-Vorpommern und sie beherbergt die einzige Hebammenschule im Bundesland. Seit über 60 Jahren werden dort qualifizierte Fachkräfte in unterschiedlichen Gesundheitsberufen ausgebildet.

Weitere Informationen erhalten sie über die Medizindidaktik im Studiendekanat der Universitätsmedizin Rostock 

oder über Frau Antje Lipke, Leitende Lehrerin für Hebammenwesen an der Beruflichen Schule „Alexander Schmorell“ am Klinikum Südstadt und der Hanse- und Universitätsstadt Rostock.