header

Aktuelles

Chirurgen vertiefen Kenntnisse abseits des Operationstisches

12. Februar 2019

Junge Mediziner gewinnen chirurgische Sicherheit

Institut für Anatomie ermöglicht Medizinern interdisziplinäre Weiterbildung

Das Institut für Anatomie der Unimedizin Rostock bietet seit Kurzem interdisziplinäre Weiterbildungen für junge Chirurgen an. So können die Mediziner Techniken und Kenntnisse an anatomischen Präparaten und Körperspendern vertiefen.  

Umfangreiche Anatomiekenntnisse sind für Chirurgen für ihre Arbeit im Operationssaal unerlässlich. Dieses Wissen und auch spezielle OP-Techniken können die Mediziner freiwillig im Institut für Anatomie auffrischen. „Und das stressfrei abseits des Operationstisches mit Unterstützung der Anatomen“, erläutert Prof. Dr. Dr. Markus Kipp, Leiter des Instituts für Anatomie. „Ganz ohne Zeitdruck und auch den vielleicht kritischen Blick des Oberarztes möchten wir vor allem jungen Chirurgen die Möglichkeit bieten, außerhalb des klinischen Alltags chirurgische Sicherheit an Körperspendern zu entwickeln“, ergänzt er. Unter dem Motto „Anatomie meets Chirurgie“ funktioniert dieser Austausch auch andersherum: Junge angehende Anatomen sind bei der Weiterbildung ebenfalls dabei und greifen klinische Aspekte aus dem OP auf. Viszeralchirurg Dr. med. Frank Schwandner betont, dass „die traditionell enge Verknüpfung von Anatomie und chirurgischen Fächern sehr sinnvoll ist und die chirurgische Ausbildung optimal ergänzt.“

Zukünftig sollen in der Reihe „Anatomie meets Chirurgie“ Weiterbildungsmöglichkeiten mit Spezialisierungen angeboten werden, so z. B. aus den Bereichen Gefäß-und Thoraxchirurgie- oder HNO-OPs. Das Institut für Anatomie stellt sich so gemeinsam mit anderen Einrichtungen in Aus- und Weiterbildung breiter auf.