header

Aktuelles

Sterbebegleitung von Kindern und Jugendlichen

22. Oktober 2018

Palliativteam gibt Einblicke in Schwerpunkte

Rostock/Hansaviertel – Die Begleitung schwerstkranker und sterbender Kinder und Jugendlicher umfasst viele Aspekte, dazu zählt die medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Betreuung. Dies betrifft alle Religionen. Bei einer Fachtagung vom ambulanten Palliativteam „Mike Möwenherz“ der Unimedizin Rostock klären Vertreter über die jüdische, christliche und muslimische Sicht und den Umgang auf. Angehörige und Interessierte sind dazu am 27. Oktober um 9 Uhr in die Kinder- und Jugendklinik eingeladen. „Um Familien auch im spirituellen Sinne gut begleiten zu können, ist es wichtig, ihren kulturellen Hintergrund zu kennen und von ihren Erfahrungen zu lernen. Dazu gehört auch, den Tod zu akzeptieren“, ergänzt Prof. Dr. Carl Friedrich Classen, Leiter des ambulanten Palliativteams. 

Außerdem werden in Vorträgen unheilbare neurologische Erkrankungen beleuchtet und die Arbeit eines stationären Kinderhospizes vorgestellt. Ein Vater berichtet von seinen ganz persönlichen Erfahrungen in der Betreuung eines schwerkranken Kindes. Zudem beleuchtet eine Studie die Interaktion zwischen Pflegekräften und Eltern schwerkranker Kinder und Jugendlicher. „Die Tagung ermöglicht Betroffenen und Mitarbeitern, ihre Kompetenzen zu erweitern“, so Classen.

Das Palliativteam ermöglicht unheilbar kranken Kindern und Jugendlichen eine Versorgung im häuslichen Umfeld und vermeidet so weitere Krankenhausaufenthalte. So bekommen die jungen Patienten und ihre Eltern so viel Zeit wie möglich in ihrem gewohnten Umfeld.

Was: 5. Fachtagung zur Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen
Wann: 27. Oktober, 9 Uhr
Wo: Hör- und Spielsaal Kinder- und Jugendklinik der Universitätsmedizin Rostock

Infos unter: www.mike-moewenherz.med.uni-rostock.de