header

Aktuelles

Unimedizin eröffnet Eltern-Kind-Zimmer für Studenten

13. April 2018

Studiendekan Prof. Dr. Atilla Altiner (v.l.), seine Mitarbeiterin Annett Müller, Medizinstudent Michael von Stenglin mit Tochter Lilli und Sohn Lukas sowie Hellen Bonsmann von der Fachschaft weihen das neue Eltern-Kind-Zimmer ein.

Mehr Raum für Familie und Studium

Rostock/Hansaviertel – Studieren mit Kind kann für junge Eltern schnell zur Zerreißprobe werden. Damit die angehenden Ärzte und Biomediziner in Rostock beides unter einen Hut kriegen, hat die Fachschaft der Medizinstudenten zusammen mit der Universitätsmedizin Rostock ein sogenanntes Kinder-Eltern-Spiel- und Studierzimmer (Kess) eingerichtet. „Damit wollen wir die Familienfreundlichkeit der Unimedizin Rostock sowie die Vereinbarkeit zwischen Studium und Familie deutlich steigern und den Austausch innerhalb dieser Gruppe erhöhen“, sagt Studiendekan Prof. Dr. Atilla Altiner.

Der Raum im Fakultätsgebäude der Schillingallee 70 (Raum 414, 3. OG) ist mit diversem Spielzeug, einem Laufstall, Wickeltisch, Hochstuhl und einem Stillsessel ausgestattet. Außerdem gibt es eine Kinderküche und einen Sitzgarnitur für Kinder. „Die Eltern haben je einen Arbeitsplatz mit Schreibtisch, Drehstuhl und Lampe zur Verfügung“, sagt Hellen Bonsmann aus dem Fachschaftsrat und Leiterin der AG Familie. Ein Whiteboard kann außerdem zum Lernen oder als Schwarzes Brett genutzt werden.

Studenten der Universitätsmedizin mit Kind dürfen den Raum montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr nutzen. Zugang erhalten sie per Chipkarte, die sie von der Fachschaft oder dem Studiendekanat bekommen. Dort können sich auch Mütter und Väter als Lerngruppen treffen, die Zeit zwischen zwei Veranstaltungen überbrücken oder in Ruhe stillen. Eine Notfallbetreuung durch externe Babysitter sei prinzipiell möglich, müsse aber über den ASTA oder die Fachschaft angefragt werden, so die Leiterin der AG Familie.

Über ein Jahr hat die Fachschaft unter Leitung der Studentin Carolin Herbst die Idee zum KESS-Raum in enger Zusammenarbeit mit der Medizinischen Fakultät und dem Studiendekanat entwickelt. Es ist der erste Kess-Raum, der von einer Fachschaft selbst organisiert wurde. „Gerne unterstützen wir unsere Studenten mit Kindern, die Kinder sind schließlich unsere Studenten der Zukunft“, betont Prof. Dr. Emil Reisinger, Dekan der Unimedizin Rostock. Die ersten Anmeldungen sind bereits eingegangen.