header

Aktuelles

Höchste Auszeichnung im Strahlenschutz

05. May 2020
Ct

Dr. Matthias Lütgens (v.l.), Prof. Dr. Marc-André Weber und Peter Sänger setzen ein Zeichen: Die Sicherheit der Patienten stehen für sie im Mittelpunkt.

Unimedizin Rostock als einzige Uniklinik in Norddeutschland zertifiziert

Rostock – Für Fortschritt und Innovationen im Strahlenschutz ausgezeichnet: Die Europäische Gesellschaft für Radiologie (ESR) hat das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie mit der höchsten Stufe für Maßnahmen zum Strahlenschutz zertifiziert. Das Institut erreichte die höchstmögliche Bewertung von fünf Sternen und wird auf der internationalen „Wall of Stars“ aufgeführt. Die Universitätsmedizin Rostock ist somit eine von deutschlandweit fünf Universitätskliniken und die einzige in Norddeutschland, die diese bedeutende Auszeichnung vorweisen kann. „Wir sind stolz auf diese Auszeichnung, die insbesondere die Investitionen in die technische, personelle und digitale Ausstattung des Instituts widerspiegelt“ sagt Dr. Matthias Lütgens, stellvertretender Strahlenschutzbevollmächtigter der Universitätsmedizin und Medizinphysiker. Er hat die Zertifizierung im ständigen Austausch mit der ESR und dem Institutsdirektor Prof. Dr. Marc-André Weber vorangetrieben.

Im Januar hat das Institut einen neuen High-End-Computertomographen am Standort Schillingallee eingeweiht. „Dieses CT ermöglicht nicht nur neue Techniken der Bildgebung, sondern senkt auch die, für die Diagnostik notwendige, Röntgenstrahlung um bis zu 80 Prozent“, sagt Weber. Alle unsere Patienten profitieren von dieser technischen Innovation. Physiker können dank eines neuen Softwaresystems während der gesamten Untersuchung die Strahlung überwachen

und halten diese auf einem niedrigen Niveau. „Unserem Team steht ein modernes Dosis-Managementsystem zur Verfügung“, erklärt Medizinphysik-Experte Peter Sänger. Dadurch können frühzeitig auffällige Werte ermittelt und die Strahlendosis kontinuierlich verringert werden. „Die Auszeichnung ist ein deutliches Zeichen dafür, dass der Patient an der Universitätsmedizin ganzheitlich im Mittelpunkt unserer Dienstleistung steht. Im Sinne unserer Patienten können wir die neue europa- und bundesweite Gesetzgebung im Strahlenschutz bereits jetzt erfüllen“, unterstreicht Institutsdirektor Prof. Dr. Marc-André Weber.