header

Aktuelles

Kita-Kinder auf Visite bei den Zahnmedizinern

30. September 2016

Studentin Antje Kruse übt mit Ylva (6) aus der Kita der Werkstattschule spielerisch den Umgang mit der Zahnbürste.

Aktion zum Tag der Zahngesundheit / Kinder aus sozial schwachen Familien haben mitunter früh Karies

Elf Kinder aus der Kita der Werkstattschule in der Rostocker Südstadt haben zum Tag der Zahngesundheit in der Zahnklinik der Unimedizin Rostock vorbeigeschaut. Im Hörsaal ließen sie ihre Beine von den Studentenplätzen baumeln und erfuhren von Zahnärztin Anne-Kathrin Pröhl anhand einer nacherzählten Bildergeschichte alles zu Zuckerkonsum, Zahnteufeln, Zahnarztbesuch und Behandlungsbesteck. Und wie sieht Karies aus? Ein paar Fotos entlockten den Kleinen ein lautes „Uäh“. 

Danach ging's in den Kurssaal, in dem schon Studenten warteten. Die Kleinen durften ihnen, mit dem üblichen Papierlätzchen um den Hals, die Zähne zeigen und mit dem Spezialgerät Wasser aus dem Becher saugen. Die Studenten färbten die Zähne an und sahen, wie gut die Kita-Kinder geputzt hatten. Der Hit beim Saalbesuch: das Hoch- und Runterfahren der Behandlungsstühle. Für jeden gibt es Zahnputz-Utensilien, die dank des regelmäßigen Sponsorings durch die Mecklenburg-Vorpommersche Gesellschaft für Zahn,- Mund und Kieferheilkunde angeschafft werden konnten.

Insgesamt 50 Knirpse ließen die Zahnmediziner an diesem Tag an ihrer Arbeit teilhaben. Die spaßige Aktion veranstaltet die Zahnklinik jedes Jahr für Kita- und Grundschulkinder – mit einem ernsten Hintergrund, wie Zahnärztin Ulrike Burmeister berichtet. „Wir wollen den Kindern die Angst vor dem Zahnarztbesuch nehmen. Manche von ihnen haben schon schlechte Erfahrungen beim Zahnarzt gemacht.“ Oder eben noch gar keine: „Manche der Kleinen, die uns besuchen, haben schon Löcher in den Zähnen oder es fehlen ihnen schon welche, die entfernt werden mussten“, sagt Burmeister. Das sei besorgniserregend und betreffe vor allem den Nachwuchs aus sozial schwächeren Gegenden Rostocks. „Zum Glück sehen wir die Kinder schon früh, wenn die Schäden noch im Milchgebiss sitzen. Da setzen wir an.“ Mit dem Infovormittag hoffen die Zahnmediziner, mehr Bewusstsein für gute Zahnpflege zu bewirken und Schlimmerem vorzubeugen.

Klüger und unter Gelächter nahmen die jungen Gäste – allesamt mit vorbildlich geputzten Beißern – aus der Südstadt Abschied. Hatte ja auch gar nicht wehgetan.