header

Aktuelles

Landesweit erstes zertifiziertes Onkologisches Zentrum an der Universitätsmedizin: Ministerpräsident Erwin Sellering übergab in Rostock die Urkunden

10. May 2012

Die Kliniken und Abteilungen der Universitätsmedizin Rostock sind im Kampf gegen Krebserkrankungen noch enger zusammengerückt: Heute wurden durch Ministerpräsident Erwin Sellering die Zertifikate für das erste universitäre Onkologische Zentrum Mecklenburg-Vorpommerns übergeben.

Damit wird die Krebsbehandlung in Rostock auf eine neue Stufe gehoben. Die Therapien erfolgen fächerübergreifend nach deutschlandweit anerkannten Richtlinien.

 

„Die enge Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche des Klinikums ist ein Gebot der Zeit“, sagt Professor Dr. Guido Hildebrandt, Direktor der Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie. „ Krebserkrankungen werden immer komplexer und leider auch häufiger. Auf der anderen Seite haben wir auch immer bessere Möglichkeiten der Behandlung.“ Diese werde nun noch weiter verbessert, indem sämtliche Schritte von der Aufnahme eines Patenten an nach standardisierten Vorgaben erfolgen. „Dadurch wird unsere Arbeit noch effektiver und zuverlässiger“, so Professor Hildebrandt, gleichzeitig Sprecher des Onkologischen Zentrums.

 

„Wir haben gründlich und umsichtig auf die Zertifizierung unseres Onkologischen Zentrums hingearbeitet“, sagt Professor Dr. Peter Schuff-Werner, Ärztlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir nun die Urkunden und Zertifikate an unsere Kliniken und Abteilungen übergeben konnten.“ Gleichzeitig sei die Zertifizierung des Zentrums mit großen Aufgaben für die Zukunft verknüpft. Denn ihre Gültigkeit wird in regelmäßigen Abständen überprüft.

 

Folgende Abteilungen und Kliniken gehören zum Onkologischen Zentrum der Universitätsmedizin Rostock:

- die Urologische Klinik und Poliklinik mit Prostatakarzinomzentrum,

- die Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie mit Kopf-Hals-Tumorzentrum,

- die Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf-Halschirurgie „Otto Körner“ mit Kopf-Hals-Tumorzentrum,

- das Darmkrebszentrum unter Beteiligung der Abteilung für Allgemeine, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie,

- die Abteilung für Gastroenterologie sowie

- die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie.

An der Kooperation im Zentrum beteiligt sind zudem die Diagnostischen Fächer mit dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, die Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, das Institut für Pathologie, der Interdisziplinäre Bereich für Palliativmedizin sowie die sog. supportiven Bereiche wie Psychoonkologie und die Sozialdienste. Eingebunden ist außerdem das Klinische Krebsregister der Versorgungsregion Rostock, das alle Tumorerkrankungen in der Region erfasst, dokumentiert und zur Qualitätskontrolle der Behandlung beiträgt.

 

An einer Einbindung weiterer Abteilungen und der Erweiterung des Zentrums etwa um ein Hauttumorzentrum oder die Möglichkeit der Behandlung Neuroonkologischer Tumore wird derzeit gearbeitet.

 

Die Zertifizierung der einzelnen Einrichtungen erfolgte gemäß den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und den Anforderungen nach DIN ISO 9001:2008. Dabei beziehen sich die Kriterien der DKG überwiegend an die fachlichen Anforderungen und die Kriterien der DIN ISO auf strukturelle/systemische Anforderungen.

 

Weitere Informationen: www.onkologisches-zentrum-rostock.de