header

Aktuelles

Osterhase auf Visite bei kranken Kindern

17. April 2014

Ungewöhnlicher Besuch für Amania Vardanyan: Ein riesiger Hase steht am Fuß ihres Krankenbetts auf der Kinderdialysestation der Rostocker Universitätsmedizin. In einem großen Weidenkorb hält er ein paar kleine Überraschungen – vornehmlich aus Schokolade – parat. „Frohe Ostern“, verkündet er feierlich und verteilt seine Leckereien. Seit fünf Jahren muss Amania wegen einer Nierenerkrankung regelmäßig zur Dialyse: Viermal pro Woche liegt sie für drei Stunden am Gerät. Die kleine Überraschung am Festtag lässt sie strahlen: „Eine schöne Aktion, auch wenn ich vielleicht schon etwas zu alt für den Osterhasen bin“, sagt die 17-Jährige lächelnd. „Aber die kleinen Kinder, die hier auf der Station liegen, freuen sich sehr.“

Kleinen Patienten auch in schweren Stunden ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern – das haben sich die Mitarbeiter des Teddybärkrankenhauses der Uniklinik auf die Fahnen geschrieben. Das gesundheitspädagogische Projekt organisieren Medizinstudenten. Zweimal im Jahr schwitzen sie in Oster- und Weihnachtsmann-Kluft und besuchen die Kinder. Lobenswert, findet Schwester Ines Martens, die heute auf der Station Dienst hat. „Viele der Kleinen glauben noch fest an den Osterhasen“, sagt sie. „Die sind dann besonders glücklich.“

„Ganz schön warm“, keucht Studentin Susanne Berg unter dem großen Hasenkopf. Die Medizinstudentin gehört zum Teddykrankenhaus-Team und ist mit ihren Kommilitonen regelmäßig für kleine Patienten im Kostüm unterwegs. „Etwa 40 Patienten besuchen wir an Ostern“, erzählt die 25-Jährige. „Ein schönes Gefühl, ihnen Freude zu bereiten.“  Vom 19. bis 24. Mai wird Berg auch bei der neuerlichen Sprechstunde des Teddybärkrankenhauses dabei sein. Kinder können dann ihre erkrankten Kuscheltiere mitbringen und sie verarzten lassen. 1300 Anmeldungen gibt es bisher. „In diesem Jahr wollen wir die 1500er-Marke knacken“, sagt Susanne Berg. Jetzt freut sie sich erst mal auf die Feiertage, die sie im Familienkreis verbringt: „Ich mime für meine Neffen den Osterhasen.“