header

Aktuelles

WiederSehen – Dank Gewebespende wieder sehen können

24. October 2019
DGFG Ausstellung

Prof. Thomas Fuchsluger und Schwester Elke Schult freuen sich die Ausstellung der DGFG zeigen zu dürfen.

DGFG Ausstellung

Zu sehen ist die Ausstellung der DGFG „WiederSehen“ im Erdgeschoss der Universitätsaugenklinik Rostock.

Fotoausstellung zur Augenhornhautspende in der Universitätsaugenklinik Rostock

Rostock/Kröpeliner-Tor-Vorstadt – Jeder Mensch ist potenzieller Gewebespender und kann mit einer Augenhornhautspende anderen Menschen ihre Sehkraft zurückgegeben. Auf diese Möglichkeit möchte die Deutsche Gesellschaft für Gewebetransplantation (DGFG) mit einer Fotowanderausstellung in der Augenklinik der Universitätsmedizin Rostock aufmerksam machen. „Es ist ein Thema mit Aufklärungsbedarf. Zu wenig wird in den Familien über den Willen hinsichtlich einer Gewebespende gesprochen. Selbst viele Patienten sind sich nicht darüber bewusst, dass ein Gewebetransplantat ein Geschenk eines verstorbenen Menschen ist.“, so Martin Börgel, Geschäftsführer der DGFG.

Augenhornhauttransplantationen werden in Deutschland rund 7000 Mal im Jahr durchgeführt. Die Erfolgsquote liegt dabei bei über 90 Prozent. „Hinter jeder Gewebespende steht ein verstorbener Mensch, der mit einer Spende anderen Menschen Sehkraft zurückgeben und dessen Lebensqualität enorm steigern kann“, ergänzt Prof. Thomas Fuchsluger, Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde. Erkrankungen und Verletzungen, die mit einer Gewerbespende erfolgreich behandelt werden, können jeden treffen. 

Zusammen mit der DGFG möchte die Augenheilkunde mit der Fotoausstellung nicht nur über eine Augenhornhautspende informieren und ein Bewusstsein dafür schaffen, sondern auch Spender gewinnen. Die Fotografin Alexandra Bidian dokumentiert in 25 Motiven eine Patientin mit Fuchs`scher Endotheldystrophie (Erkrankung der Augenhornhaut) auf ihrem Weg vom trüben Blick zurück zum klaren Sehen. Dabei zeigt die Fotoausstellung, woher das Spendegewebe kommt, wie es aufbereitet und gelagert wird, bis hin zur erfolgreichen Transplantation. Gewebe wie Augenhornhäute, Herzklappen und Blutgefäße können – anders als Organe – auch nach dem Herz-Kreislauf-Tod gespendet werden. Das durchschnittliche Spenderalter liegt daher hoch; in Rostock bei 72,2 Jahren in 2018. Auch werden Gewebe nicht sofort transplantiert, sondern in Gewebebanken u. a. in Rostock aufbereitet. 

Die DGFG ist eine unabhängige, gemeinnützige Gesellschaft, die seit 1997 die Gewebespende und -transplantationen in Deutschland fördert. 2015 schloss sich die Unimedizin Rostock als Gesellschafter an. Um die Patientenversorgung im Nordosten zu verbessern, wandert die Fotoreportage und ist für mehrere Monate in verschiedenen Kliniken oder zu Konferenzen zu sehen. Die Ausstellung ist im Patientenflur der Augenklinik am Standort Doberaner Straße ab sofort zu sehen. In Mecklenburg-Vorpommern sind insgesamt vier von 30 Standorten der DGFG zu finden. Jede medizinische Einrichtung in Deutschland kann Gewebe von der DGFG beziehen.