header

Aktuelles

Mammographie-Screening auch in Rostock: Flächendeckende Versorgung im Land gewährleistet

24. July 2007

Seit dem 25. Juli 2007 wird am Universitätsklinikum Rostock das Mammographie-Screening durchgeführt. Damit ist die Möglichkeit der vorsorgenden Untersuchung auf Brustkrebs bei Frauen flächendeckend und lückenlos im Land Mecklenburg-Vorpommern möglich.

Beim Mammographie-Screening handelt es sich um ein Röntgenuntersuchungsverfahren der weiblichen Brust. Als Besonderheit sind in Mecklenburg-Vorpommern alle teilnehmenden Einrichtungen des gesamten Landes teleradiologisch verbunden, so dass eine Befundung überall möglich ist. Ziel ist die Früherkennung von Brustkrebs. Die Untersuchung richtet sich an Frauen zwischen 50 und 69 Jahren und wird von den Krankenkassen getragen. Am Universitätsklinikum Rostock wurden am Standort Doberaner Straße Räume für die Untersuchung eingerichtet. Beim Screening kooperiert das Uniklinikum Rostock auf beispielhafte Weise mit niedergelassenen Ärzten und anderen Kliniken der Region. „Wir sind froh, dass nun auch in Rostock das Mammographie-Screening angeboten werden kann“, sagt Professor Dr. Peter Schuff-Werner, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock. „Gerade vorsorgende Untersuchungen im Rahmen einer präventiven Medizin haben in der Vergangenheit immer mehr an Bedeutung gewonnen und werden auch künftig immer wichtiger werden“, so Professor Schuff-Werner weiter. Das Rostocker Mammographie-Screening, mit dem nun die flächendeckende Vorsorgeuntersuchung für Brustkrebs im Land Mecklenburg-Vorpommern gewährleistet ist, bildet einen weiteren Mosaikstein im umfassenden Programm der Prävention, der sich in Rostock unter anderem in der Gründung des Instituts für Präventivmedizin im vergangenen Jahr manifestierte. Das Mamma-Screening, das ab dem 25. Juli 2007 am Uniklinikum Rostock durchgeführt wird, ist eine Röntgenuntersuchung der weiblichen Brust. Qualitätsgesichert werden von zwei Radiologen unabhängig voneinander die Bilder befundet. Das Ziel ist, die frühzeitige Erkennung von Brustkrebs in einem noch zu behandelnden und heilenden Stadium. (für eine erfolgreiche und die Frau weniger belastende Behandlung). Diese Untersuchung mit Doppelbefundung unter Einsatz der Telemedizin richtet sich an Frauen zwischen 50 und 69 Jahren. Alle Frauen dieser Altersgrupe werden von einer Zentralen Stelle über diese Untersuchung informiert und werden zu einer Untersuchung eingeladen. Die Screening-Mammographie ist für gesetzlich Krankenversicherte grundsätzlich kostenfrei und es wird außer der Chipkarte kein Überweisungsschein benötigt. „Eigens für diesen Zweck haben wir in der ehemaligen Frauenklinik in der Doberaner Straße Räume eingerichtet und mit hochmodernen Untersuchungsgeräten ausgestattet“, freut sich Prof. Karlheinz Hauenstein, Direktor des Institutes für Diagnostische und Interventionelle Radiologie des Universitätsklinikums. „Wir arbeiten beim Screening sehr gut mit niedergelassenen Kollegen und den beiden anderen Krankenhäusern der Region, dem Klinikum Südstadt Rostock und der Klinik in Güstrow zusammen“, hebt der für das Screening zuständige Arzt Dr. Christian Georg Schulze hervor. Das Screening, das bereits in mehreren europäischen Ländern erfolgreich durchgeführt wird, findet nun flächendeckend auch in Mecklenburg-Vorpommern an insgesamt vier Zentren statt. Mammographie-Screening in Rostock Ort: Universitätsklinikum Rostock (AöR), Doberaner Straße 142, 18057 Rostock Zeit: Montag 13.00 bis 21.00 Uhr, Dienstag bis Donnerstag 15.00 bis 21.00 Uhr, Freitag 13.00 bis 21.00 Uhr Anmeldungen zum Screening in der Screening-Einheit: Rostock, Doberan, Güstrow, Ribnitz-Damgarten über die Zentrale Stelle (Tel. 0385/7440185) Auskünfte zum Screening: Dr. med. Christian G. Schulze, Programmverantwortlicher Arzt, Telefon: 0381/ 494 9159