header

Aktuelles

Neue Untersuchung zur Flugtauglichkeit

14. Januar 2019

Angebot für Privatpiloten und Flugbegleiter an der Unimedizin Rostock

Wer eine Fluglizenz erlangen oder verlängern will, muss eine fliegerärztliche Tauglichkeitsuntersuchung absolvieren. Die bietet die Universitätsmedizin Rostock neuerdings an. Das Angebot richtet sich an Piloten und Anwärter der Klasse 2 – dazu gehören Piloten von Segel- und Motorfliegern sowie Ballonführer und Flugbegleiter. Sie können sich am Institut für Präventivmedizin gesundheitlich durchchecken lassen.

Als Flugmedizinischer Sachverständiger ist Dr. René Haker, Facharzt der Inneren Medizin an der Unimedizin Rostock, von der Europäischen Union und dem Luftfahrtbundesamt anerkannt worden und kann somit die europaweit standardisierte Untersuchung vornehmen. Piloten und Flugbegleiter müssen in regelmäßigen Abständen (altersabhängig) ihre Tauglichkeitsuntersuchung wiederholen. „Der Bedarf ist vorhanden: In der Umgebung gibt es zahlreiche Flugplätze, darunter Purkshof, Laage und Barth“, sagt Haker. Diese profitieren ab sofort von dem neuen Angebot in Rostock. Denn bisher mussten sie für die Untersuchung entweder nach Güstrow, Schwerin oder Neubrandenburg fahren. Berufspiloten müssten vorerst auch weiterhin nach Neubrandenburg, so Haker. Allerdings sei langfristig geplant, ein Untersuchungsangebot auch für Piloten der Klasse 1, also beispielsweise Airbus- und Hubschrauberpiloten, anzubieten.

Bei der fliegerärztlichen Tauglichkeitsuntersuchung erwartet die Anwärter ein Ganzkörper-Check mit EKG sowie ein Hör- und Sehtest. Das Institut für Präventivmedizin arbeitet mit der Augenheilkunde, der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Laboratoriumsmedizin der Universitätsmedizin Rostock zusammen sowie mit Dr. Tilo Kleinfeldt, einem in Rostock niedergelassenen Facharzt für Kardiologie.